Über Nepal

DIE FAKTEN.

In Nepal leben über 30 Millionen Menschen.

Nepal ist etwa so groß wie Bayern und Österreich zusammen.

Nepal ist einer der ärmsten Länder der Welt.

Ein völlig unzureichendes medizinisches Versorgungssystem. Kathmandu verfügt über keine Wasserleitung bzw. Kanalisation, Über 61%Analphabetenquote, 78% Landwirtschaft, 3% Industrie,12% Tourismus, sonstiges.

Einen Internationalen Flughafen in Kathmandu.  Die einzige Bahnstrecke 29 km, In Österreich sind es ca.9740  km.

(02.05.) Das stärkste Erdbeben seit 80 Jahren hat Nepal, eines der ärmsten Länder Asiens, schwer erschüttert. Zum Teil schwere Nachbeben verschlimmern die Lage und erschweren die Hilfe. Die Zahlen vom 1. Mai: laut der nepalesichschen Regierung starben rund 6.250 Menschen, mehr als 14.350 wurden verletzt. (Steigende Statistik) Mann spricht von acht Millionen Menschen, die auf humanitäre Hilfe angewiesen sind.

In Kathmandus größtem Krematorium, dem Pashupati’s,  werden die Toten massenhaft verbrannt. Die Verletzten drängen in die überfüllten Krankenhäuser – oder gleich auf eines der Felder, auf denen notfallmäßig medizinisch versorgt wird. Wasser und Nahrungsmittel werden knapp und alles überteuert.

Noch schlimmer als in Kathmandu ist die Situation in den Dörfern und ländlichen Gegenden. Viele unsere Kinder stamen aus diesem Dörfer wo immer noch angehörigen um überlaben kämpfen. Insgesamt sind 35 Distrikte von dem Erdbeben betroffen. Viele Familien sind obdachlos geworden, haben Hunger und Angst.  „Der Ausbruch von Krankheiten ist jetzt eines der größten Risiken“. Die ersten Fälle von Durchfall sind in Kathmandu zu beobachten.

 

MEIN TRAUM

Ein großer Traum von mir ist es, diesen armen Kindern zu helfen die sonst keine Möglichkeit für eine Schulausbildung haben.

Das Kastensystem (die eigentlich offiziel  seit Jahren abgeschaft wurde) macht es unmöglich, Kinder aus armen familiären Verhältnissen in die Schulen zu schicken.Das haben auch andere  Hilfsorganisationen erkannt und deswegen liegt der Schwerpunkt aller Projekte darin, diesen Kindern eine gerechte und möglichst faire Zukunft zu ermöglichen, durch Schulbildung, bzw. berufliche Weiterbildung.

Ich bemühe mich, möglichst viele konkrete und richtige Informationen zu besorgen. Durch Recherchen im Internet und viele Pateneltern, die schon in Nepal waren, versuche ich die richtigen Informationen  weiterzuleiten. Meine absolute Priorität liegt darin, Sie (Dich) dahingehend zu überzeugen, das dieses Projekt alle Spendengelder außerordentlich effizient in Nepal investiert.

Unser Projekt entwickelt sich ausschließlich über Mundpropaganda. Wenn jemand Fragen zu meinem Projekt hat, ersuche ich, mein Kontaktformular zu verwenden. Ich bin immer offen und bereit für ein persönliches Gespräch und bemühe mich,  all Ihre (Deine) Fragen ehrlich und überzeugend zu beantworten.

Nur wenn wir uns gegenseitig Vertrauen schenken, kann ich dieses wunderbare Projekt weiterentwickeln.

Auf meiner Visitenkarte steht folgender Satz:    "NUR GEMEINSAM SIND WIR STARK".  Im diesem Sinne wünsche ich allen aktiven und künftigen UnterstützerInnen Friede, Freude und gemeinsamen Erfolg.

Eure Kinga-Reka Bachinger